Gitarrekurs.info

WILLKOMMEN


Gitarrekurs.info

Von 1995 bis 2011 konzipierten und gestalteten Ralph Hamburger, Wolfgang Rohorzka, sowie Philipp Gumhalter jährlich ein besonderes und stets ausgebuchtes Urlaubs-Unterrichtsangebot für Gitarre-Interessierte als „Wochen-Crash-Kurs“.

Zielgruppe des Angebotes sind Personen von 12 bis 99 Jahren, Anfänger, Wieder-Einsteiger, Individualspieler und Pädagogen, Spätberufene und vermeintlich wenig Begabte, Hobbygruppen-SpielerInnen und beruflich Geforderte, u.v.m..

Unterrichtsschwerpunkt: Praktisches und theoretisches Rüstzeug für Spaß- und Gebrauchsgitarre. 25 Stunden kurzweiliger Unterricht inkl. aller Unterlagen an sechs besonderen Tagen im Jahr. „Urlaub einmal anders“.

Nach Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Bildungshaus Stift Zwettl konnten die Gestalter der Gitarrewoche für die weitere Zukunft mit dem Gastgeber keine gemeinsame Entwicklungsperspektive finden, weshalb Ralph Hamburger, Wolfgang Rohorzka und Philipp Gumhalter ihr Trainerengagement in Zwettl nicht verlängert haben.

So steht das fertige Produkt „Gitarrewoche Crash Kurs“ nun anderen Einrichtung zur Buchung zur Verfügung, sowie nach Absprache interessierten Einzelpersonen als Jahresunterricht. Diese Seiten sollen Ihnen einen Angebots- und Inhaltsüberblick ermöglichen.

Nach 6 Tagen kann jedes Lied begleitet werden! Echt!?!

Ohne notwendige Vorkenntnisse – keine Noten oder anderes – werden in der Praxis alle gängigen Akkorde, sowie verschiedene Schlagtechniken und erste „Zupfmuster“ (Picking) erlernt. Im speziell abgestimmten Lernaufbau der „SIL Methode“ werden leicht verständlich die Grundbegriffe der Harmonielehre, des Harmonisierens, Transponierens und Komponierens vermittelt.

In den 25 Stunden Gruppenunterricht an 6 aufeinanderfolgenden Tagen werden die praktischen und theoretischen Inhalte parallel, mittels Entwicklungsstufen, erarbeitet. Jede Entwicklungsstufe ist Basis für die nächsten Erkundungen auf der Gitarre und in der Harmonielehre. Das ermöglicht ein kontinuierliches Mitwachsen mit den eigenen neu erworbenen Fertigkeiten und wird jedes Mal mit dem Wachsen unseres Liederrepertoires belohnt.

Die bisherigen Gitarrewochen mit der „SIL“ Methode haben gezeigt, dass die Trockenheit dieser inhaltlichen Beschreibung hier, bei der Umsetzung schnell der Freude am eigenen, neuen Können weicht. Am Ende der Woche können wir jedes Lied begleiten und haben uns auch jene Basis an Theorie angeeignet, die ein autonomes Weiterentwickeln des eigenen Gitarrespiels erlaubt.

Und – wir werden am Ende erfahren, was denn „SIL“ wirklich umschreibt.
Psssssssssssssssssst! Nicht weitersagen: Schon am ersten Tag spielen wir unsere ersten Lieder. Aber erst, nachdem wir beim Blues richtig abgefahren sind! Improvisieren? Kein Problem, machen wir am dritten Tag! Das Ganze auch verstehen? Na bitte, ist doch keine Frage! 

Viel gemeinsames Spiel mit individuellen Hilfen!

Der bewährte Gitarrekurs setzt auch bei den Anfängern mit Vorkenntnissen und den mäßig Fortgeschrittenen auf integrative Methodik. Soll heißen, dass das Singen und die theoretischen Inhalte in die intensive praktische „Arbeit“ (25 Wochenstunden an 6 aufeinanderfolgenden Tagen) mit der Gitarre einfließen werden.

Auch wird die Möglichkeit von Singeinheiten als Alternative zu einzelnen Gitarreeinheiten angeboten.

Je nach Maßgabe und Bedarf ergänzen Inputs, Tipps und Übungen aus der Harmonielehre (z.B. Lieder harmonisieren, Lieder transponieren, komplizierte Akkorde, Vor- Zwischen- Nachspiel, Improvisation, …) der Spieltechnik (z.B. Rhythmik, Schlagrhythmen, Groove, Zupfmuster, …) und der praktisch fundierten Erfahrung der Trainer (z.B. Lieder nicht nur für Kinder, Tipps für noch mehr Spaß als Gitarrist, Gitarre und Gesang, …) das gemeinsame Gruppenspiel.

Es geht auch langsamer schnell!?!

Wer im Großraum Wien unterwegs ist hat die Möglichkeit, den „SIL KURS für Anfänger und Wieder-Einsteiger“ in Form von Einzelstunden-Unterricht, alleine oder mit wenigen FreundInnen gemeinsam, zu absolvieren!

Planen Sie dieEinheiten gemeinsam mit Ihrem Gitarretrainer und bestimmen Sie selbst, wann für Sie die Zeit für die nächste Einheit reif ist, weil Sie die Möglichkeit genützt haben, frisch Gelerntes zwischenzeitig zu üben.

Nach maximal 20 Einheiten (a´50 Minuten) haben Sie das Kursziel erreicht, mit Freude und Fleiß geht es auch um einiges schneller.

Kursort für diese Unterrichtsform ist Perchtoldsdorf bei Wien, erreich-bar auch öffentlich ab Liesing (Wiener Kernzone 100) und 15´Fußweg.

Die Kosten für diese Unterrichtsform inklusive Kursunterlagen:
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 1 – 5 je 35,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 6 -10 je 25,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 11-20 je 30,-
Kleingruppe: pro Person und Einheit zusätzlich 10,-

Anfänger & Wieder-Einsteiger:
Nach 6 Tagen kann jedes Lied begleitet werden! Echt!?!

Ohne notwendige Vorkenntnisse – keine Noten oder anderes – werden in der Praxis alle gängigen Akkorde, sowie verschiedene Schlagtechniken und erste „Zupfmuster“ (Picking) erlernt. Im speziell abgestimmten Lernaufbau der „SIL Methode“ werden leicht verständlich die Grundbegriffe der Harmonielehre, des Harmonisierens, Transponierens und Komponierens vermittelt.

In den 25 Stunden Gruppenunterricht an 6 aufeinanderfolgenden Tagen werden die praktischen und theoretischen Inhalte parallel, mittels Entwicklungsstufen, erarbeitet. Jede Entwicklungsstufe ist Basis für die nächsten Erkundungen auf der Gitarre und in der Harmonielehre. Das ermöglicht ein kontinuierliches Mitwachsen mit den eigenen neu erworbenen Fertigkeiten und wird jedes Mal mit dem Wachsen unseres Liederrepertoires belohnt.

Die bisherigen Gitarrewochen mit der „SIL“ Methode haben gezeigt, dass die Trockenheit dieser inhaltlichen Beschreibung hier, bei der Umsetzung schnell der Freude am eigenen, neuen Können weicht. Am Ende der Woche können wir jedes Lied begleiten und haben uns auch jene Basis an Theorie angeeignet, die ein autonomes Weiterentwickeln des eigenen Gitarrespiels erlaubt.

Und – wir werden am Ende erfahren, was denn „SIL“ wirklich umschreibt.
Psssssssssssssssssst! Nicht weitersagen: Schon am ersten Tag spielen wir unsere ersten Lieder. Aber erst, nachdem wir beim Blues richtig abgefahren sind! Improvisieren? Kein Problem, machen wir am dritten Tag! Das Ganze auch verstehen? Na bitte, ist doch keine Frage! 

Anfänger mit Vorkenntnissen & mäßig Fortgeschrittene:
Viel gemeinsames Spiel mit individuellen Hilfen!

Der bewährte Gitarrekurs setzt auch bei den Anfängern mit Vorkenntnissen und den mäßig Fortgeschrittenen auf integrative Methodik. Soll heißen, dass das Singen und die theoretischen Inhalte in die intensive praktische „Arbeit“ (25 Wochenstunden an 6 aufeinanderfolgenden Tagen) mit der Gitarre einfließen werden.

Auch wird die Möglichkeit von Singeinheiten als Alternative zu einzelnen Gitarreeinheiten angeboten.

Je nach Maßgabe und Bedarf ergänzen Inputs, Tipps und Übungen aus der Harmonielehre (z.B. Lieder harmonisieren, Lieder transponieren, komplizierte Akkorde, Vor- Zwischen- Nachspiel, Improvisation, …) der Spieltechnik (z.B. Rhythmik, Schlagrhythmen, Groove, Zupfmuster, …) und der praktisch fundierten Erfahrung der Trainer (z.B. Lieder nicht nur für Kinder, Tipps für noch mehr Spaß als Gitarrist, Gitarre und Gesang, …) das gemeinsame Gruppenspiel.

Einzelunterricht
Es geht auch langsamer schnell!?!

Wer im Großraum Wien unterwegs ist hat die Möglichkeit, den „SIL KURS für Anfänger und Wieder-Einsteiger“ in Form von Einzelstunden-Unterricht, alleine oder mit wenigen FreundInnen gemeinsam, zu absolvieren!

Planen Sie dieEinheiten gemeinsam mit Ihrem Gitarretrainer und bestimmen Sie selbst, wann für Sie die Zeit für die nächste Einheit reif ist, weil Sie die Möglichkeit genützt haben, frisch Gelerntes zwischenzeitig zu üben.

Nach maximal 20 Einheiten (a´50 Minuten) haben Sie das Kursziel erreicht, mit Freude und Fleiß geht es auch um einiges schneller.

Kursort für diese Unterrichtsform ist Perchtoldsdorf bei Wien, erreich-bar auch öffentlich ab Liesing (Wiener Kernzone 100) und 15´Fußweg.

Die Kosten für diese Unterrichtsform inklusive Kursunterlagen:
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 1 – 5 je 35,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 6 -10 je 25,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 11-20 je 30,-
Kleingruppe: pro Person und Einheit zusätzlich 10,-

Nach 6 Tagen kann jedes Lied begleitet werden! Echt!?!

Ohne notwendige Vorkenntnisse – keine Noten oder anderes – werden in der Praxis alle gängigen Akkorde, sowie verschiedene Schlagtechniken und erste „Zupfmuster“ (Picking) erlernt. Im speziell abgestimmten Lernaufbau der „SIL Methode“ werden leicht verständlich die Grundbegriffe der Harmonielehre, des Harmonisierens, Transponierens und Komponierens vermittelt.

In den 25 Stunden Gruppenunterricht an 6 aufeinanderfolgenden Tagen werden die praktischen und theoretischen Inhalte parallel, mittels Entwicklungsstufen, erarbeitet. Jede Entwicklungsstufe ist Basis für die nächsten Erkundungen auf der Gitarre und in der Harmonielehre. Das ermöglicht ein kontinuierliches Mitwachsen mit den eigenen neu erworbenen Fertigkeiten und wird jedes Mal mit dem Wachsen unseres Liederrepertoires belohnt.

Die bisherigen Gitarrewochen mit der „SIL“ Methode haben gezeigt, dass die Trockenheit dieser inhaltlichen Beschreibung hier, bei der Umsetzung schnell der Freude am eigenen, neuen Können weicht. Am Ende der Woche können wir jedes Lied begleiten und haben uns auch jene Basis an Theorie angeeignet, die ein autonomes Weiterentwickeln des eigenen Gitarrespiels erlaubt.

Und – wir werden am Ende erfahren, was denn „SIL“ wirklich umschreibt.
Psssssssssssssssssst! Nicht weitersagen: Schon am ersten Tag spielen wir unsere ersten Lieder. Aber erst, nachdem wir beim Blues richtig abgefahren sind! Improvisieren? Kein Problem, machen wir am dritten Tag! Das Ganze auch verstehen? Na bitte, ist doch keine Frage! 

Viel gemeinsames Spiel mit individuellen Hilfen!

Der bewährte Gitarrekurs setzt auch bei den Anfängern mit Vorkenntnissen und den mäßig Fortgeschrittenen auf integrative Methodik. Soll heißen, dass das Singen und die theoretischen Inhalte in die intensive praktische „Arbeit“ (25 Wochenstunden an 6 aufeinanderfolgenden Tagen) mit der Gitarre einfließen werden.

Auch wird die Möglichkeit von Singeinheiten als Alternative zu einzelnen Gitarreeinheiten angeboten.

Je nach Maßgabe und Bedarf ergänzen Inputs, Tipps und Übungen aus der Harmonielehre (z.B. Lieder harmonisieren, Lieder transponieren, komplizierte Akkorde, Vor- Zwischen- Nachspiel, Improvisation, …) der Spieltechnik (z.B. Rhythmik, Schlagrhythmen, Groove, Zupfmuster, …) und der praktisch fundierten Erfahrung der Trainer (z.B. Lieder nicht nur für Kinder, Tipps für noch mehr Spaß als Gitarrist, Gitarre und Gesang, …) das gemeinsame Gruppenspiel.

Es geht auch langsamer schnell!?!

Wer im Großraum Wien unterwegs ist hat die Möglichkeit, den „SIL KURS für Anfänger und Wieder-Einsteiger“ in Form von Einzelstunden-Unterricht, alleine oder mit wenigen FreundInnen gemeinsam, zu absolvieren!

Planen Sie dieEinheiten gemeinsam mit Ihrem Gitarretrainer und bestimmen Sie selbst, wann für Sie die Zeit für die nächste Einheit reif ist, weil Sie die Möglichkeit genützt haben, frisch Gelerntes zwischenzeitig zu üben.

Nach maximal 20 Einheiten (a´50 Minuten) haben Sie das Kursziel erreicht, mit Freude und Fleiß geht es auch um einiges schneller.

Kursort für diese Unterrichtsform ist Perchtoldsdorf bei Wien, erreich-bar auch öffentlich ab Liesing (Wiener Kernzone 100) und 15´Fußweg.

Die Kosten für diese Unterrichtsform inklusive Kursunterlagen:
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 1 – 5 je 35,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 6 -10 je 25,-
Einzelunterricht: Unterrichtseinheiten 11-20 je 30,-
Kleingruppe: pro Person und Einheit zusätzlich 10,-

Rückmeldungen aus den Reflexionsbögen am Ende des Kurses

„Prima Wechsel zwischen Theorie und Praxis, sodass die Finger immer mal ausruhen konnten, Einblicke in Tiefen der Musiktheorie, so nie erwartet. Oh – ich habe viel gelernt.“

Janette

„Ich habe so viele neu Worte gehört und plötzlich die Zusammenhänge verstanden, wie in 12 Jahren Schule nicht.“

Dietmar

„Nach 40 Jahren wieder eine Gitarre zur Hand zu nehmen war Herausforderung genug. Überraschend war, dass es beim „Bluesigen“ soviel Spaß machte.“

Horst

„Ich bin 82 Jahre alt und leide an *. Ich durfte mir daher vom Kurs gar nichts erwarten. Ich bin körperlich nicht mehr belastbar und geistig auch nicht mehr auf der Höhe (Anmerkung von Ralph: Das glaub ich nicht! Du warst ein echt flottes Mädel). Deshalb bin ich freudig überrascht, dass ich trotzdem soviel von den Vorträgen mitbekommen habe. Sie waren ein Vergnügen! Ich hätte mir keinen besseren Instruktor wünschen können: Humorvoll, lebendig, gescheit: Ralph hat sich für jeden Zeit genommen, hat keine Frage ohne Antwort gelassen – kurzum ein prima Lehrer. Der Kurs war ein vergnügliches Erlebnis!“

Anna

„Wollte mir ein Bild von mir selbst machen, dort wo vorher ein blinder Fleck war. Das ist gelungen, weil ich noch fester daran glaube, dass ich das Gitarrespielen nicht nur lernen konnte, sondern auch musikalisch bin.“

Franz

„Ich habe schon einige Anfänge versucht! Daher habe ich auch mit Lehrern einige Erfahrungen. Aber den Unterricht, so wie Ralph ihn gestaltet, hatte ich noch nie. Ich sehe keinen Fehler in Gestaltung, Dichte, usw. Der Kurs ist einfach perfekt.“

Corinna

„Ich habe gar nicht gewusst, dass man so viel über Musik lernt außer Gitarre! Das ist super! Es ist nie langweilig geworden.“

Thomas

„Ich bin wirklich von mir überrascht, nach einer Woche ein Lied bis zum Schluss durchbegleiten zu können.“

Christine

„Diesen Kurs habe ich für den Aufbau meines Selbstvertrauens gebraucht. Den Wunsch Gitarre zu spielen, habe ich schon seit meiner Hauptschulzeit. Ich bin überrascht, wie leicht der Einstieg gefallen ist.“

Andreas

„Diese Woche hat mir nicht nur hinsichtlich des Gitarrespiels sehr viel gegeben, sondern auch mein Konzentrations- und Koordinationsvermögen wieder belebt.
Ralph war sehr professionell, gutes Gefühl für die Aufnahmefähigkeit der Schüler und ein geschicktes Ausüben der Autorität!“

Gerda

„Hätte nicht geglaubt, dass man so schnell etwas lernen kann. Ich bin sehr zufrieden!“

Riki

„Die Didaktik ist bewundernswert! Beschränkung auf das Wesentliche, was vermittelt werden sollt! Wirklich super, wie auch das genaue Einhalten der Strukturen der Arbeitszeit. Danke auch für die super Motivationsarbeit.“

Gertraud

„Das erste Mal, dass mir jemand logisch die notwendige Theorie beibringen konnte!“

Günter

„Ich bin überrascht, dass ich die Woche ohne längere Hänger überstanden (-sessen) habe. Manche Akkorde klingen auch im Alleingang schon ziemlich gut. Ich freu´ mich auf´s Weitermachen.“

Silvia

„Ich bin überrascht, in dieser einen Woche spielen gelernt zu haben. Das Lernen hat Spaß gemacht, wie schon lange nicht mehr!“

Gisela

„Mit viel Schmäh konnte Ralph alles begeistern, besonders auch die Kinder. Er hat uns sehr gequält, aber wir haben ja dafür bezahlt.“

Maria

„Mir hat alles gefallen, außer der Blues, der war gar nicht einfach.“

Kathi

„Sehr beeindruckt hat mich Ralphs Pünktlichkeit und der lockere, aber trotzdem konsequente Umgang mit uns.“

Gabi

„Die Anstrengungen haben sich geloht! Es ist schade, dass es in den Schulen keine Lehrer gibt, die auf so witzige und unterhaltsame Weise einem etwas beibringen.“

Karin

„An diesem Kurs teilzunehmen hat mich sehr große Überwindung gekostet, weil ich mich als nicht sehr begabt einstufe. Jetzt bin ich sehr froh, dass ich manches geschafft und vieles aufgenommen habe. Vieles muss ich noch üben, aber einen Anfang habe ich geschafft. Und ich habe meine Freude am Gitarrespiel entdeckt.“

Eva

„Teilweise überfordert, teilweise frustriert, weil nicht alles gleich geklappt hat. Doch dann die Vernunft: „Du bist erst den 2. Tag Gitarrespieler!“ Also doch super!“

Anna

„Ich fand es Klasse und komme vielleicht noch einmal wieder, um das Gelernte noch mal zu hören! Für mich war diese Woche eines der beiden Highlights in diesem Jahr!“(Anmerkung: Das andere Highlight war ein Fallschirmsprung!)

Dieter

Erfahrungsberichte

  • Nicole
    Lieber Ralph! Ich finde es super, dass ich schon schneller umgreifen kann! Bin voll motiviert dran zu bleiben. Einfach genial der Aufbau. Anfangs in kleinste Teilschritte zerlegt - für mich sehr gut nachvollziehbar - hab ich endlich vieles verstanden und durchschaut. Ich wüsste jetzt nicht, wie man deinen Job noch besser machen könnte. Einfach perfekt. Nicole
    Nicole
  • Herbert
    Lieber Ralph! * und ich wollen uns hiermit noch einmal herzlich bedanken für die tolle Gitarrewoche. Du hast es geschafft, unseren * für etwas Sinnvolles zu motivieren. Jeden Tag setzt er sich mit Begeisterung mit seiner Gitarre hin und spielt sämtliche Lieder rauf und runter. Auch ich habe die Gitarre noch nicht in die Ecke gelehnt und über fleißig weiter. Auf Wiedersehen und alles Liebe, Herbert
    Herbert
  • Gerda
    Lieber Ralph! Vielen Dank für dein Nachrufmail! Die Fotos sind auch ganz toll! Am allertollsten war aber Dein Kurs! Wie Du es geschafft hast, den Stoff von einem ganzen Jahr in eine Woche zu stopfen und uns alle - und wir waren ja eine sehr gemischte Gruppe(!) - auch noch ständig bei guter Laune zu halten, das kann ich nur bewundern! Ich übe auch fleißig und wirklich systematisch und langsam werden die Griffe "automatisch". Ich bemerke zu meiner Freude auch, dass mir die Finger besser gehorchen! Mit der neuen Gitarre habe ich große Freude, sie liegt mir gut in der Hand. Nochmals herzlichen Dank und dir weiterhin viel Erfolg - du kannst nicht nur Wissen, sondern auch Freude vermitteln! Gerda
    Gerda
  • Ingrid
    Hallo Ralph! Die Woche in Zwettl war für mich toll! Ich habe mir in der Zwischenzeit eine andere Gitarre ausgeliehen und übe verblüffend viel - es macht mir einfach Spaß. Immer öfter erwische ich Griffe schon am Taktbeginn! Außerdem habe ich mir nochmals eine Grifftabelle gemacht. Nun haben alle Griffe - übersichtlich nach dem Quintenzirkel aufgebaut - ihren Platz. Bis auf die Mollgriffe brauche ich sie aber fast nicht mehr, bzw. einfach nur zur Sicherheit! Meine Nichte - sie ist Kindergärtnerin - war von meinen Fortschritten sowie meinen Unterlagen sehr überrascht. Ihr Ausspruch: „Hätten wir auch nach dieser Methode gelernt, wir wären nach den vier Jahren anders dagestanden!" Das Wesentlichste für mich ist zur Zeit, dass ich meine Wünsche an Dich als Motto für meinen Seniorenclub entdeckt habe. Herausforderung in einem guten Klima bringt Freude. Hoffentlich gelingt mir das annähernd so gut wie Dir! Nochmals herzlichen Dank und liebe Grüße, Ingrid
    Ingrid
  • Thomas
    Servus Ralph! Klingt jetzt kitschig, ist aber so: Inhalt, Aufbau, Gestaltung, Dichte, Unterlagen: Alles Perfektion pur, die Mischung aus Arbeit, Leistung, Forderung und Förderung, Lockerheit und "Strenge" - perfekt. Du hast eine liebe, sehr herzliche Art, bist locker und humorvoll geblieben, auch wenn nicht immer alle so mitgezogen haben. Freue mich auf´s nächste Jahr, Thomas
    Thomas
  • Sonja
    Lieber Ralph! Ich fühl mich schon richtig wohl mit meiner Gitarre - hätte nicht gedacht, dass das einmal möglich wäre! Was ich besonders an dir, Ralph, geschätzt habe, war deine lockere Art, uns das Gitarrespiel beizubringen, deine Geduld, die Fülle!!! an Materialien bzw. Liedern, die schrittweise super aufbereitet waren, sodass wir die Musikwelt Griff für Griff "erobern" konnten. Bewundernswert fand ich auch den Spagat zwischen den jungen Spielern bis zu den alten (wie mir) geschafft hast und sich alle bei dir in der Gruppe wohlgefühlt haben. Zuletzt ganz toll fand ich auch die Pünktlichkeit, auf die du immer geachtet hast. Das war ein guter Rahmen. - Alles in allem: Es war super hier! Danke an dich und alles Gute weiterhin, Sonja
    Sonja
  • Günther
    Hallo Ralph! Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Schmerzgrenze an den Fingern und an der Psyche war am dritten Tag überwunden, ich von mir selbst überrascht. Du hast einen lebendigen Vortrag, bist deiner Sendung bewusst und kannst dein Wissen mit vielseitigen Argumenten den Schüler näher bringen. Werde nächstes Jahr sicher wieder kommen! Dein Günther
    Günther
  • Babsi
    Hi Ralph! Der Gitarrenkurs in Stift Zwettl war einfach super! Ich war voriges Jahr im Anfängerkurs und heuer bei den Fortgeschrittenen und jedes Mal hat es mir viel Spaß gemacht und natürlich übe ich zu Hause fleißig weiter! Vielleicht besuche ich und meine Freundinnen nächstes Jahr wieder den Kurs! Ich freu mich schon auf die Fotos der Woche! Hoffentlich bin ich auch wo oben ..... Tschüss, Babsi
    Babsi
  • Ingrid Lechner
    Im August besuchte ich den Gitarrekurs bei Ralph. Natürlich war es - für mich - der Anfängerkurs. Mit Charme, viel Elan, Feingefühl und didaktischem Können machte er uns - es waren Teilnehmer von 8 bis über 70 Jahre - mit dem Instrument und der Theorie bekannt. Auch mit den Tücken! Ich war und bin eine von den Langsamen. Meine oftmaligen Fehlgriffe im Gitarrenbereich hat Ralph charmant übersehen. In der Gruppe merken das die Lernenden nicht so. Ich war begeistert! Zu Hause angekommen, war ich nach dem ersten Spielen sehr niedergeschlagen. So ganz alleine mich hören! Aber heute, 4 Monate später kann ich gar nicht so wenige Lieder begleiten. Meine 3 Enkelkinder singen mit und es macht uns viel Freude! Ich kann nur alle Kinder, Damen und Herren aufmuntern, bei Ralph das Gitarrespiel zu erlernen. Aber: Ohne Übung geht gar nichts. Glück auf! Eure Ingrid Lechner, junge 70 Jahre alt.
    Ingrid Lechner
  • Waltraut
    Hallo Ralph! Es ist mir ein Bedürfnis, Dir Danke zu sagen. Du hast mir außer dem sicht- und greifbaren Zettel mit den Wechselakkorden sehr viel mitgegeben: - Du hast Zeit! - Entspanne während des Umgreifens. - Deine positive Ausdrucksweise - es ist schade, dass du die C-Dur so schnell findest, das bringt dich aus dem Rhythmus - wer außer Dir hätte das so formuliert!! - Daraus folgt, die schwächsten Glieder in der Kette (G und F bestimmen den Rhythmus). - Nimm den Rhythmus in den Körper auf. Alles Feststellungen, die wahrlich nicht nur mit dem Gitarrespiel zu tun haben! Und ob Du es glaubst oder nicht, die Erfolgsquote beim Üben hat sich sprunghaft erhöht und ich bin nun ziemlich sicher, dass ich die Gitarre tatsächlich mitnehme. Der Spaß beim Üben hat sich wieder voll eingestellt! Danke! Mit lieben Grüßen, Waltraut
    Waltraut
  • Gerhard
    Lieber Ralph!Zwettl war für mich heuer wieder eine wunderbar gelungene Gitarrewoche, vor allem da ich zu meiner Verblüffung entdeckt habe, das die Gitarre auch nach dem 5. Bund noch bespielbar ist. Das kannte ich bisher nur aus Wolfgangs Erzählungen und Philipps akrobatischen Kunstgriffen. Aber was ich auch noch hervorheben will ist: Obwohl wir schon so lange befreundet sind, schaffst du es immer wieder mich zu verblüffen, was dir alles einfällt um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Einfach „SUPER“! Ciao Gerhard
    Gerhard

Fragen und Antworten

Ralph: „Egal, ob Veranstalter oder Individualpersonen, sie können sich direkt an mich wenden. Meine Kontaktdaten finden Sie hier.“

Ralph: „Kinder sollten für unsere Kurse mindestens 12 Jahre alt sein. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die physischen und psychischen Anforderungen dieser intensiven Woche eine solchen Altersgrenze erfordern. Damit Freude und Lernen in Ausgewogenheit erhalten bleiben können.“

Ralph: „Schön! Du bist unverdorben! 🙂 Natürlich hilft es dir, wenn du dich mit den Dingern auskennst, aber notwendig ist es nicht. Ich habe da ein paar Tricks und Geschichten im Programm, dir dennoch die passende Theorie zum Gitarrespiel vermitteln zu können. Das hat man mir oftmals bestätigt.“

Ralph: „Ehrlich, das wurde mir als Kind auch mal gesagt. Und jetzt? Natürlich gibt es Menschen, denen fällt es leichter, die richtigen Töne zu hören oder den richtigen Rhythmus zu fühlen. Letztlich aber wird es jedem gelingen, seine persönlichen Erwartungen und vermeintlichen Grenzen zu übertreffen.“

Ralph: „Wir können keine Gitarren für den Kurs zur Verfügung stellen. Du musst eine eigene Gitarre mitnehmen!

Wenn du keine Gitarre hast, ich bin sicher, in deinem Bekanntenkreis hat irgendwer eine Gitarre herumstehen … von den Kindern, die mal gelernt haben, von einem Onkel, der sie mal erhalten hat, … Bitte vorher dennoch die Gitarre von einem spielenden Menschen ansehen lassen. Es sollten zumindest 6 Saiten aufgezogen sein und an den Kurbeln noch gedreht werden können. Das große Loch mitten in der Gitarre gehört dort hin :-).

Entgegen anderer Kollegen meine ich, kann man für einen Erstversuch durchaus auch auf Gitarren aus dem Kaufhaus oder dem Discounter so um die 50,- zurückgreifen. Gegebenenfalls kann man nach der Woche einmal Rolling Stone spielen und eine Gitarre mit den eigenen Händen …“

Wolfgang: „Selbstverständlich ist dieser Gitarrekurs das richtige Angebot für dich. Ralph, der Trainer der Anfängergruppe, bringt sein Wissen mit sehr viel Geschick und Schmäh seinen Kursteilnehmern nahe. Wichtig: Ralph vermittelt dir nicht nur ein paar Akkorde, sondern auch sehr viel Hintergrundwissen. Bedenke aber eines: die Finger werden rauchen …!

Ralph: „Letztendlich ist die Spieltechnik auf einer E-Gitarre doch auch eine andere als auf einer klassischen oder Western Gitarre. Das Grundwissen aus unseren Kursen jedoch ist für alle Gitarrenarten zur Gänze verwendbar.“